Literatur für die Fisch'
Startseite Fisch der Woche Archiv Zufallstext Feedback

Peter Altenberg

Flirt (1)

"Ich sitze zum ersten Male mit einem Dichter", sagte sie und erschauerte gleichsam innerlich.

Er sagte: "Wunderbare Hände haben Sie, Fräulein ---."

Sie fühlte: "Ein wirklicher Dichter ---!"

Dann sagte er: "Sie sind bleich; wie ermüdet. Sie dürfen sich morgens nie, nie, nie aus dem Schlafe wecken lassen. Wer weckt Sie denn?!"

"Die Mama."

"Der Schlaf ist das wirkliche, vielleicht das einzige Gnadengeschenk der sonst harten und unerbittlichen Natur!"

Sie fühlte: "Wie er sich ausdrückt! Ein wirklicher Dichter!"

Dann sagte er: "Ich möchte, wie Jesus Christus für die allgemeinen Dinge, wie der Herr von Egydi, Liebknecht und Tolstoi für anderes, ein Prediger sein nur für die Heiligkeit des Schlafes! Der exaltierte Verkündiger des heilgen Rechtes der menschlichen Organisation auf ausgiebigen, von selbst endenden Schlaf! Wehe dir, Verbrecher, Mörder, Vernichter, der du einen schlafenden Menschen, einen, den die Natur zu heilen, zu erlösen sich anschickt, weckest und dieselbe so in ihren heiligen Plänen störest, contrecarrierst!

Eine Mutter, die ihre Tochter aus dem Schlafe weckt, ist keine Mutter!

Eines soll euch heilig sein, die Natur an ihrer geheimnisvollen Arbeit, dem erschöpften Organismus das wieder zu spenden, was die unerbittliche Tages-Schlacht ihm entrissen! Amen."

Die junge Dame fühlte: "Ein Prophet, ein Fanatiker --- schade!"

Später sagte er: "Frau!? Wer verdiente denn diesen Ehrentitel?!? Wenn ich ein Mädchen fragte, welche Sorte Reis die edelste wäre, sie verstummte, wüsste es nicht zu sagen! Eine Dame sagte zu mir einmal: 'Sie, mein Herr, wir haben immer den feinsten Reis, nicht, Karl?! No, das wäre nicht übel, was glauben Sie denn eigentlich?!?' Aber sie hatte keine Ahnung, worin sich der 'feinste Reis' unterschiede!"

Die junge Dame fühlte: "Ein Koch --- schade!"

Dann sagte sie: "Nun, worin unterscheidet er sich?!?"

Er: "Jedes Reis-Korn muss vollkommen durchscheinend sein, wie edler Alabaster, ohne matte Stellen oder trübe. Es muss beim Kochen ganz weich und dennoch in voller Form bleiben, als wäre es noch hart und ungekocht! Fest und zart zugleich. Wie edle Menschen."

Sie sagte ganz traurig: "Muss denn wirklich eine 'Frau' nur Reis verstehen können?!?"

"Nein", sagte er. "Aber Reis, eines der edelsten, zartesten, leichtverdaulichsten Nahrungsmittel, Wärme-Quelle für Lebens-Kälte, repräsentiert gleichsam die heilige Welt der Ersatz-Mittel für die verlorenen Kräfte! Dem Manne zu seiner Kraft, zu seiner Größe, zu seinen Gluten, zu seinem Höchst-Funktionieren verhelfen, verhelfen wollen, verhelfen können, heißt "Frau" sein! Eine wirkliche Frau!"

Die junge Dame fühlte: "Das verstehe ich gar nicht. Ein Narr --- schade!"

Dann sprachen sie noch über die Zitronen-Presse aus Glas, das "Ei des Columbus", wie er es nannte. Das heißt, er sprach, und sie gähnte innerlich, verständnisvoll und teilnehmend. "Wenn man bedenke, in früheren Zeiten, schrecklich. Den Daumen-Krampf konnte man bekommen, und der halbe Saft blieb in der Zitrone sitzen, und die unnötigen Kerne waren im Glase. Jetzt aber, mit der gläsernen Zitronen-Presse für 50 Heller, der Saft rinnt dir wie ein klares Bächlein in die untere Rinne, während die unnötigen Kerne in der oberen Rinne liegen. Die Schale selbst aber ist innen trocken wie die Wüste Gobi. Jetzt erst könnte ein Wucherer und eine Kokotte sagen: 'Ich habe ihn ausgepresst wie eine Zitrone!'"

Die Freundinnen beneideten das junge Mädchen schrecklich, dass der Dichter sich mit ihr so lange und so eindringlich abseits unterhielte.

Die eine sagte: "Worüber könnten sie sprechen?! Ich habe keine Ahnung."

Die andere: "Nun, über Maeterlinck oder höchstens noch über Ibsen."

Die dritte sagte: "Über die Liebe!"

Die vierte: "Über den Ehebruch natürlich."

Die Jüngste aber dachte: "Ist es nicht einerlei, worüber man mit einem Dichter spräche --- man spricht mit einem Dichter!"
 

Peter Altenberg

Flirt (1)

" ich sitze zum ersten Mal mit einem Dichter ", besagtem ihrem und erschauerte, wie es innerlich war.

Er sagte: " erstaunliche Hände haben Sie, Ms. ",

Es glaubte: " ein wirklicher Dichter! ",

Dann sagte er: " Sie sind Chlorid; wie sich ermüdet. Sie können selbst morgens nie nie nie von der Schlafspur lassen. Wer Sie? aufweckt! "

" die Mama "

" der Schlaf ist das reale, möglicherweise das einzige Anmutgeschenk der anders harten und unerbittlichen Natur! "

Er glaubte: " als er drückt sich aus! Ein wirklicher Dichter! "

Dann sagte er: " ich möchte, wie Jesus Christ für die allgemeinen Sachen, wie Herr von Egydi, Liebknecht und Tolstoi für anderes, ein prediger, das nur für das holyness des Schlafes sein ist! Die Wohlfahrt exaltierteVerkuendiger nach rechts der menschlichen Organisation zu umfangreichem, Schlaf automatisch beendend! Brennt Sie durch, wenn Verbrecher, Murderer, annihilator, dem Sie schlafende Menschen, Natur zu heilen, um freizugeben zu fertig werden, und dieselbe in seinen heiligen Planspuren stört in solch einer Weise, contrecarrierst!

Ein nut/mother, dieses Schlaf ihre Tochter von den Spuren, ist nicht ein nut/mother!

Ein sollte heilig sein Sie, Natur an ihrer geheimnisvollen zum erschöpften Organismus zu spendenden Arbeit, den wieder dem die unerbittliche tägliche Schlacht es entrissen! Amen."

Die junge Dame fühlte sich: " ein Prophet, ein Fanatiker -- schädigt! "

Später sagte er: " Frau!? Wer erwarb diesen Ehrennamen?!? Wenn ich ein Mädchen fragte, die Reis würde sein das vortrefflichste sortieren, wuchs es, würde kennen es nicht, um nicht zu sagen leise! Eine Dame sagte zu mir einmal: ' Sie, mein Herr, haben wir immer feinsten Reis nicht Karl?! NR., das würde nicht falsch sein, dem Sie wirklich?! glaubten? ' aber es nicht Begriff, in dem selbst der ' feinste Reis ' von Unterschieden hatte! "

Die junge Dame fühlte sich: " ein Koch -- schädigt!"

Dann sagte sie: " jetzt, wo unterscheidet es sich?!?"

Es: " jedes reis-Korn muß, als Wolken vortreffliche Alabaster tadellos lichtdurchlässig sein, ohne den plazierenden Lech oder. Es muß bleiben, wenn es ziemlich weich und dennoch in der vollen Form kocht, als ob es noch hart und ungekocht sein würde! Örtlich festgelegt und zart gleichzeitig. Wie vortreffliche Menschen "

Sie sagte ziemlich traurig: " muß eine ' Mrs ' nur Reis wirklich verstehen, um in der Lage zuSEIN?!? "

" nicht ", sagte er. " jedoch stellt Reis, da es die heilige Welt des Ersatzes für die verlorenen Kräfte war, ein vom vortrefflichsten, zartesten, einfache-am meisten verdauliche Nahrung , Wärmequelle für kaltes Wetter des Lebens dar! möchte helfen, kann zu helfen, wird genannt " Frau" Hilfe der Mann zu seiner Stärke, zu seiner Größe, zu seinemglüht, zu seinem Maximum, das arbeitet, um zu sein! Eine wirkliche Frau! "

Die junge Dame fühlte sich: " ich verstehe nicht an allen. Ein Dummkopf -- schädigt! "

Dann sprachen sie noch das " Ei des Columbus " über die Zitronepresse vom Glas, da es es benannte. Das heißt, sprach es und es gähnte innerlich, Verständnis und Teilnehmen. " wenn man, in den früheren Zeiten, terriblly betrachtet. Die Daumenklammer man könnte erhalten, und das halber Saft in der Zitrone zum Sitzen blieb und die nicht notwendigen Kerne im Glas waren. Jetzt jedoch, mit glaesernen Zitronepresse für 50 Heller, der Saft laufen läßt Sie mögen ein freies Baechlein in die unterere Gosse, während die nicht notwendigen Kerne in der oberen Gosse aufgestellt werden. Die Schüssel ist jedoch innerer Trockner wie das Ödland Gobi. Jetzt nur ein Wucherer und ein kokotte konnten sagen: ' ich betätigte sie heraus wie eine Zitrone! ' "

Die Freunde beneideten das junge Mädchen terriblly, daß der Dichter genug selbst in solch einer Weise mit ihr ist und so dringend auseinander beibehalten würde.

Das man sagte: " über, was sie sprechen konnten?! Ich habe nicht Begriff "

Das andere: " jetzt, über Maeterlinck oder an noch über Ibsen. "

An dritter Stelle gesagt: " über der Liebe! "

4.: " über Ehebruch natürlich "

Das jüngste jedoch gedacht: " nicht ist er einerlei, über, was man sprechen würde -- mit einem Dichter man spricht mit einem Dichter! "

zum Seitenanfang                   Startseite     Fisch der Woche     Archiv     Zufallstext     Feedback